Die Regeln

1 Idee der Veranstaltung und Allgemeines

Bei der SuperKarpata Trophy geht es darum, mit 2 oder 3 expeditionstauglichen Fahrzeugen
als Team eine bislang unbekannte Strecke mit all ihren Hindernissen möglichst ohne fremde
Hilfe zu bewältigen.
Ziel des Fahrbewerbes ist es, vom Start bis zum Ziel möglichst die gesamte Strecke
innerhalb des Korridors so schnell wie möglich zurückzulegen. Die Route sollte so gewählt
werden, dass mit der Bevölkerung keinerlei Konflikte entstehen. Während des gesamten
Fahrbewerbes gilt die StVO. Fahrverbote, insbesondere gesperrte Forststraßen und
ähnliches, sind zu beachten. Besondere Genehmigungen können jedoch selbst eingeholt
werden. Vergehen werden von uns in der Bewertung nicht berücksichtigt. Gegenüber den
örtlichen Behörden und der Bevölkerung bleibt die Verantwortung jedenfalls zur Gänze bei
den Teilnehmern.

2 Zugelassene Fahrzeuge

Startberechtigt sind PKW und LKW mit Allradantrieb, die auf ein Höchstzulässiges
Gesamtgewicht von 3500 kg oder weniger typisiert oder
typisierbar
sind.
Motorräder, Quads oder ähnliche Kraftfahrzeuge sind in keiner Form für den Bewerb
zugelassen!

3 Korridor

Als Korridor gilt das innerhalb der blauen Linien auf den ausgehändigten Landkarten
verzeichnete Gebiet. „Inseln“ sind Gebiete, die nicht Teil des Korridors sind.
Aufgrund von möglichen Ungenauigkeiten beim Empfang des GPS-Signals sollte ein
Mindestabstand von 200 Metern zu den Korridorgrenzen eingehalten werden, besonders bei
der Wahl von Pausen- und Schlafplätzen.
Muss eine Korridorgrenze überfahren werden, sollte dies ohne Stopps innerhalb dieser 400
Meter Zone erfolgen. (200 Meter zu beiden Seiten der Grenze)
Es kann nicht mit Sicherheit davon ausgegangen werden, dass der gesamte Korridor
befahrbar ist.

4 Blackbox

Vor Beginn des Fahrbewerbes wird jedes Bewerbsfahrzeug mit einer Blackbox ausgestattet.
Die Blackbox wird unverzüglich nach dem Zieleinlauf demontiert und ausgewertet.
Die permanente Stromversorgung der Blackbox mit 12 Volt liegt in der Verantwortung des
Teilnehmers.

5 Bordkarte und Landkarten

Zu Beginn jeder Etappe werden für jedes Fahrzeug eine Bordkarte und Landkarten mit dem
Korridor ausgegeben.
Auf der Bordkarte enthaltene Informationen:
x
Maximale Gesamtfahrzeit
x
Checkpoints und Sonderprüfungen innerhalb des Korridors
x
Koordinaten des Ziels
x
Späteste Ziellinienzeit
x
Späteste Zielankunftszeit (gilt für das Ziel, nicht für die Ziellinie!)
Vom Teilnehmer jeweils sofort auszufüllen:
x
Tägliche Start- und Stoppzeit
x
Schlafplatzkoordinaten
Während des Bewerbes müssen die Bordkarte und die Landkarten immer beim Auto bleiben
und sind der Organisation jederzeit auf deren Verlangen zur Kontrolle auszuhändigen.
Bordkarte und Landkarten sind im Etappenziel jeweils gemeinsam sofort abzugeben.
Verstöße können zur Disqualifikation führen.
6 Fahrzeit
Der Fahrbewerb wird in ein oder zwei Etappen aufgeteilt. Eine Etappe hat 3 bis 7 Fahrtage,
dazwischen kann ein Tag Pause sein.
Die Startzeit am 1. Fahrtag einer Etappe ist die Zeit, zu der die Startlinie erstmalig über-
quert wird. Die Startlinie
muss
jedenfalls am ersten Fahrtag der Etappe überfahren werden!
Pro Fahrtag gibt es etwa 9 Stunden für die Gesamtfahrzeit. Dieser Wert wird am Start der
jeweiligen Etappe über die Bordkarte bekannt gegeben.
Früheste Startzeit:
7:30 Uhr
Späteste Stoppzeit:
20:30 Uhr
(Ausnahme: frühere Zielankunftszeit)
Unter Einhaltung der hier beschriebenen Punkte ist die Fahrzeit frei wählbar.
Verlässt ein Team einen Tag den Schlafplatz nicht, wird folgendermaßen gewertet:
Startzeit
8:01 Uhr
Stoppzeit
8:02 Uhr
Æ
Fahrzeit = 1 min.

7 Sonderprüfungen

Neben dem Fahrbewerb kann es Sonderprüfungen geben.
Sonderprüfungen können vor, während, zwischen oder nach den Etappen stattfinden.
Diese werden unter einem jeweils eigenen Reglement und mit eigener Bewertung
abgehalten. Das Reglement einer Sonderprüfung wird erst während des Bewerbes
verlautbart bzw. den Teilnehmern übergeben.
Für positiv erledigte Sonderprüfungen gibt es Zeitgutschriften.

8 Zeitgutschriften

Die Summe aller erlangten Zeitgutschriften wird von der Fahrzeit der jeweiligen Etappe
abgezogen. Diese reduzierte Fahrzeit wird für die Wertung herangezogen.

9 Checkpoints

Die beiden Etappen können Checkpoints enthalten. Ein Checkpoint ist eine Stelle innerhalb
des Korridors, die nur angefahren (passiert) werden soll.
Das Nichtanfahren wird mit Strafkilometern bewertet, und/oder das Anfahren mit einer
Zeitgutschrift belohnt.
Die Angabe der Checkpoints (Koordinaten oder sonstige Angaben nach denen diese ermittelt
werden können) ist auf der Bordkarte enthalten, ebenso die Anzahl der Strafkilometer fürs
Nichtanfahren bzw. die Zeitgutschrift fürs Anfahren.

10 Etappenziele

Die Ziellinie muss in jedem Fall, gegebenenfalls auch von außen überfahren werden!
Die Ziellinie darf erst am letzten Tag der jeweiligen Etappe überfahren werden!
Für die Zeitwertung gilt die Zeit, zu der die Ziellinie überfahren wurde.
Das
Etappenziel (nicht Ziellinie!!!)
muss jedenfalls bis spätestens zur angegebenen
Zielankunftszeit erreicht werden.
Nach Überfahren der Ziellinie darf der Korridor nicht mehr befahren werden.
Ausnahme
: Wird die Ziellinie von außen überfahren, muss dies eindeutig erfolgen, um
mindestens 200 Meter, maximal jedoch um 4000 Meter. (Luftlinie vom Punkt, an dem die
Ziellinie überfahren wurde)
Danach muss der Korridor sofort an derselben Stelle verlassen werden und darf nicht mehr
befahren werden.

11 Bewertung des Fahrbewerbes

Haben Teams keine Strafkilometer, zählt die bessere Zeit.
Æ
Zeitwertung
Hat ein Team Strafkilometer bekommen (siehe unten), zählt die Summe der Strafkilometer.
Æ
Kilometerwertung
Je weniger Strafkilometer, umso besser die Platzierung.
Prinzipiell sind alle Teams, die in der Zeitwertung sind, vor denen platziert, die in der
Kilometerwertung sind.
Die Strafkilometer werden folgendermaßen berechnet:
Verlassen des Korridors
Jedes Verlassen des Korridors (auch das Einfahren in eine Insel) wird mit einem
Strafkilometer bewertet.
Zusätzlich werden die Kilometer, die außerhalb des Korridors gefahren wurden (egal in
welche Richtung), vom Austrittspunkt zum Eintrittspunkt entlang der Korridorgrenze
berechnet.
Bei Inseln wird das jeweils kürzere Segment gewertet.
1 Kilometer entlang der Grenze = 1 Strafkilometer
Korridorpunkte
Auf den Korridorgrenzen (Außengrenzen und Inseln) können sich sogenannte Korridor-
punkte befinden.
Für jeden Korridorpunkt, der außerhalb des Korridors umfahren wird, werden zusätzlich
2 Strafkilometer berechnet.
Überschreiten der erlaubten Gesamtfahrzeit
10 Strafkilometer pro Stunde
(Es werden nicht „angefangene“ Stunden gewertet, sondern es wird proportional die
Zeitüberschreitung in Strafkilometer umgerechnet.)
Nichtanfahren eines Checkpoints
Allfällige Strafkilometer dafür sind auf der Bordkarte angegeben.
Das Wechseln
außerhalb
des Korridors auf die andere Korridorgrenze ist verboten.
Wird der Korridor über die rechte oder linke Korridorgrenze verlassen, muss auch über
dieselbe Grenze wieder eingefahren werden!
Ausnahme: Überfahren der Ziellinie von außen.
Ein Team wird erst dann gewertet, wenn alle gestarteten Autos dieses Teams im Ziel
angekommen sind.
Haben 2 oder mehrere Teams an denselben Stellen die Korridorgrenzen überfahren und
dadurch Strafkilometersummen, die sich nur durch die Ungenauigkeiten des GPS
unterscheiden, werden diese Unterschiede ausgeglichen.
Die Platzierung dieser Teams wird dann innerhalb der Kilometerwertung durch die Fahrzeiten
bestimmt.
Um in die Wertung zu kommen, ist es erforderlich, zumindest einen Teil des Korridors zu
befahren. Das Überfahren der Startlinie, Umfahren des Korridors und danach das Überfahren
der Ziellinie reicht nicht aus.
12 Behandlung von GPS-Ausreissern
Für die Auswertung werden prinzipiell alle von der Blackbox gespeicherten Punkte
herangezogen!
Das Risiko, durch Aufenthalte in der Nähe einer Korridorgrenze (aus welchem Grund auch
immer), zusätzliche Strafkilometer für „Korridorverletzungen“ zu erhalten, die sich nur durch
die Ungenauigkeit des GPS ergeben, liegt beim Teilnehmer.
Einzige Ausnahme sind „GPS-Ausreisser“, die von außerhalb der 400m breiten Zone um die
Korridorgrenzen (jeweils 200m innerhalb und 200m außerhalb) über die Korridorgrenze
hinweg gehen.
Diese Punkte werden entfernt und fließen nicht in die Wertung ein.

13 Disqualifikationsgründe

Disqualifikationsgründe aus dem Track:
x
Startzeit vor 7:30 Uhr
x
Stoppzeit nach 20:30 Uhr
x
Überfahren einer Korridorgrenze
vor
dem ersten Überfahren der Startlinie
x
Nichtüberfahren der Startlinie am ersten Fahrtag
x
Das Nichtbefahren des Korridors
x
Wechseln außerhalb des Korridors zur anderen Korridorgrenze
x
Nichtüberfahren der Ziellinie am letzten Fahrtag
x
Überfahren der Ziellinie
vor
dem letzten Fahrtag der jeweiligen Etappe
x
Befahren des Korridors nach Überfahren der Ziellinie (Einfahren mehr als 4000 Meter)
x
Erstmaliges Überfahren der Ziellinie nach der spätesten Ziellinienzeit
x
Zielerreichung (Ziel, nicht Ziellinie!!!) nach der spätesten Zielankunftszeit
Weitere Disqualifikationsgründe:
Die Inanspruchnahme jeglicher vorab organisierter Infrastruktur oder Hilfe zwischen dem
Showstart in Österreich und dem Ziel der 2. Etappe (z.B. Service- und Begleitfahrzeuge)
Die Mitnahme und/oder Verwendung von motorisierten Fahrzeugen aller Art (Motorräder,
Mopeds, Quads u.ä.) in welcher Form auch immer
Transport des Bewerbsfahrzeugs auf einem Anhänger, LKW oder ähnlichem ab dem
Showstart in Österreich bis zum Ziel der 2. Etappe in Rumänien
Ein Stromausfall, der zum Ausfall der Blackbox führt
Maßnahmen, die den GPS-Empfang der Blackbox unterbinden
Beschädigung, Verlust, Manipulation oder der Versuch der Manipulation der Blackbox
Verlust einer Bordkarte oder einer Landkarte
Sämtliches Handeln gegen die Veranstaltung selbst, deren Teilnehmer oder die örtliche
Bevölkerung ist selbstverständlich untersagt. So können neben den oben angeführten
Gründen z.B. auch unsportliches Verhalten, gewaltsames Öffnen von Schranken, Befahren
von offensichtlich bewirtschafteten Feldern, nicht ordnungsgemäße Müllentsorgung etc. zur
Disqualifikation führen.

14 Wirksamkeit und Sonderregelungen

Trotz eines ausgefeilten Reglements und gewissenhafter Vorbereitung kann es zu
unvorhersehbaren, besonderen Situationen kommen. Als Veranstalter müssen wir uns das
Recht vorbehalten, für diese auch Einzelentscheidungen im Sinne der Veranstaltung und
deren Fortbestehens zu treffen.

15 Proteste

Proteste jeder Art müssen beim Veranstalter/Leiter der Trophy innerhalb von max. einer
Stunde nach Veröffentlichung der Ergebnisse bei gleichzeitiger Zahlung einer Protestgebühr
von € 200,– schriftlich eingereicht werden.
Drei verantwortliche Mitglieder des Organisationsteams werden nach Anhörung der
Darstellung der Beteiligten über den Protest entscheiden. Die Entscheidung wird so schnell
wie möglich bekannt gegeben. Gegen diese Entscheidung ist kein Einspruch möglich.
Ist der Protest gerechtfertigt, wird die Protestgebühr zur Gänze umgehend refundiert.
Die Protestgebühr verfällt, wenn der Protest als unberechtigt beurteilt wird.
© SuperKarpata