Tag 6 der 4.Tag im Korridor

Der Tag hat schon mal nicht mit den besten Voraussetzungen angefangen… Gewitter um 01:15Uhr über unser Camp… Im Zelt liegen und zu wissen, daß keine 20 Meter neben dem Zelt der Wald anfängt sorgt nicht zwangsläufig für einen erholsamen Schlaf …. Egal, irgendwann sind Augen von selber zugefallen und wurden erst mit klingeln des Weckers wieder geöffnet. Pünktlich um 08:00uhr ging es wieder los, der letzte Tag der ersten Etappe. Aufgrund der Erfahrungen der letzten Tage haben wir uns entschlossen einen Teil der Strecke bis zur Ziellinie außerhalb des Korridors zu fahren, bevor wir nach Ablauf der Fahrzeit im tiefsten Nirvana feststecken. Wir hatten noch 5 Stunden Fahrzeit für den heutigen Tag, von unseren Standort aus wäre das Etappenziel in der Zeit innerhalb des Korridors nicht zu schaffen gewesen. Also haben wir ca 35km innerhalb des Korridors geplant, dafür haben wir aufgrund der Erfahrungen der letzten Tage 3 Stunden eingeplant. Tja, erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt… Die Ziellinie des 1.Etappenziels haben wir anstatt geplant 12:50uhr bereits um 10:58uhr… Hätten wir das vorher gewusst, wären wir früher wieder in den Korridor gefahren… Aber da liegt halt der Hase im Pfeffer… Mal benötigt man für 10km 30min, und mal 3 Stunden… Ganz schwer vorher zu sagen. Im Etappenziel haben wir erst einmal unser Camp aufgeschlagen und dann ab unter die Dusche. Anschließend haben wir versucht uns 2×1,5 Stunden mehr Fahrzeit zu verschaffen. Thema der Sonderprüfung war „Vielleicht wird es heiß“, also Feuer machen ohne dafür vorgesehene Hilfsmittel, maximal 2 verschiedene Methoden wurden gewertet, pro Feuer gab es 1,5 Stunden Zeitgutschrift. Trotz vieler Versuche klappte bei und das gestern Abend noch funktionierende System mittels Batterie und Kaugummipapier nicht, glühen ja, aber keine Flamme… Also nur 1,5 Stunden für den Feuerstein. Besser als nichts. Als Belohnung gab es heute Spanferkel, nein nicht selbst gegrillt (obwohl zwischen durch Schweine auf der Strecke waren) und im Anschluss die Auswertung der ersten Etappe. Gar nicht mal so schlecht… Und erst recht nicht wenn man unser Pech der letzten Tage bedenkt. Es hat ein wenig gedauert, bis unsere Route und unsere Platzierung bekannt gemacht wurde. Morgen gibt es um 09:00uhr ein kurzes Briefing und anschließend geht es los mit der 2.Etappe.